Parodontologie

Dr. med. dent. Alfred von Palubitzki

Paradontitis bezeichnet eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes, die zur Zerstörung des Kieferknochens führen kann und letztlich sogar zum Zahnverlust. Da diese Erkrankung meist chronisch verläuft, ist eine regelmäßige Vorsorge essentiell für den Erhalt der gesunden Zähne.

Greifen Sie ein, solange es noch möglich ist! 

Meist beginnt die Parodontitis mit einer einfachen Zahnfleischentzündung. Wird diese frühzeitig behandelt, klingt sie in der Regel problemlos ab. Bleibt die Zahnfleischentzündung jedoch unversorgt, kann sich bald eine Parodontitis entwickeln - eine Erkrankung des Zahnhalteapparates.

Symptome einer Parodontitis:

  • häufiges Zahnfleischbluten

  • gerötetes, angeschwollenes oder zurückgegangenes Zahnfleisch

  • Zahnlockerungen oder Zahnstellungsveränderungen

  • Mundgeruch oder ein unangenehmer Geschmack im Mund

Häufig treten jedoch keine der genannten Symptome auf, wodurch eine Parodontitis oft erst nach längerer Zeit bemerkt wird. Durch regelmäßige Kontrollen bei Ihrem Zahnarzt kann eine mögliche Entzündung bereits frühzeitig gestoppt und die betroffenen Zähne geschützt werden.

Zahnfleischentzündungen vorbeugen

Wir helfen Ihnen gerne Parodontitis rechtzeitig zu entdecken. Vereinbaren Sie telefonisch Ihren Termin!

 

Telefon: 040 775760